Ausgedruckt von http://main-kinzig-kreis.city-map.de/city/db/100901099000/niedergruendau-bergkirche

Niedergründau Bergkirche

Mittelpunkt der Kirchengemeinde "Auf dem Berg"

Bildurheber: Edda Deuer


Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Bergkirche am 15. August 1217. Die herausgehobene Lage lässt aber ein noch früheres Heiligtum vermuten. Nach Untersuchungen im März 2000 stammt das Fundament des Turms aus der Zeit um 1150 oder früher. Ein Sandsteinkopf an der Bergkirche ist ein Werk aus keltischer Zeit. Dieser wurde immer wieder im Gebäude auf dem Berg vermauert. Der Turm der Bergkirche wurde 1556/1557 erbaut. Die Jahreszahl 1557 findet sich an der Ostseite des Turms in der Nähe der Orgel. Sehenswert im Innern des Turms sind die Uhrenstube mit der Räderuhr von J. F. Weule aus dem Jahr 1899 und der Glockenstuhl mit den vier Glocken.

Die über 100 Jahre alte Uhr erfüllt noch heute ihre Aufgabe. Das heutige Kirchenschiff wurde 1838 bis 1840 im neoklassizistischen Stil erbaut. Rechts neben der Eingangstür ist der Grundstein mit der Jahreszahl MDCCCXXXVII (1838) vermauert.

Bildurheber: Edda Deuer


Die Ratzmannorgel in der
Bergkirche Niedergründau

Die größte Kostbarkeit der Kirche ist die Orgel. Die Orgel in der evangelischen Bergkirche in Niedergründau wurde 1839 von Georg-Franz Ratzmann u. Sohn "verfertigt", wie es an einem Schild an der Orgel heißt. Der Sohn August-Wilhelm hat das Werk gebaut.

Bildurheber: Jörg Schellschmidt


Zwei Besonderheiten charakterisieren dieses einmalige Instrument: der Spieltisch steht nicht wie gewöhnlich vor der Orgel, sondern er ist mitten im Orgelgehäuse, wie in einem "Torbogen" unter dem Pfeifenwerk untergebracht. Andererseits stehen Pedal-Registerpfeifen im Prospekt (der 32' Untersatz), die passend zum Register aus Holz gefertigt sind. Damit diese Pfeifen zu den anderen (Metall-!)Pfeifen des Prospektes passen, sind sie vorn gerundet und metallfarben gestrichen.
Die Orgel gehört zu den wenigen größeren historischen Instrumenten der Region, denen das Schicksal gravierender Umbauten erspart blieb. Daher stellt sie in ihrer Originalität und in ihrem klanglichen Charakter einen ganz besonderen Wert dar. In der Tonhöhe wurde die Orgel seinerzeit fast einen ganzen Ton höher erstellt, als "normal". Bei einer Renovierung um 1900 wurde die Traktur zwar umgehangen, um auf die allgemein gebräuchliche Stimmung zu kommen, diese Maßnahme wurde 1981 allerdings revidiert. Die Orgel klingt nach der Restaurierung jetzt exakt einen Ganzton höher als das Normal, um ein Zusammenspiel mit anderen Instrumenten zu ermöglichen.

Bildurheber: Klaus von Berg

Bergkirche Niedergründau
Schieferbergstraße – 63584 Gründau - Niedergründau

Gemeindebüro der Evangelischen Kirchengemeinde Auf dem Berg
Telefon 06051 14060
E-mail buero@kirche-aufdemberg.de
Web: evangelische Kirchengemeinde "auf dem Berg"
Konzerte in der Bergkirche >>>

Besichtigungsmöglichkeit:
Di. – So. 9.00 – 17.00 Uh, und nach Vereinbarung
(außer während Gottesdiensten)

Führungen: http://bergkirche.kirche-aufdemberg.de

In 2014 wird die Ratzmann-Orgel in der Bergkirche Niedergründau 175 Jahre alt. In zwei Festwochen im Juni und auch über das ganze Jahr hinweg finden zahlreiche Veranstaltungen rund um die Orgel statt. Aktuelle Informationen auf der Website und im city-map Veranstaltungskalender.

Karten & Stadtpläne
In der Region Suchen